www.beatricegoeldi.ch Blog Feed

Vortrag: Stress lass nach - kluger Umgang mit emotionalen Herausforderungen (Mo, 23 Jan 2017)
>> mehr lesen

Vortrag: Stress lass nach - kluger Umgang mit emotionalen Herausforderungen

 In diesem Vortrag erfahren Sie:

  ·      Wie Emotionen in unserem Körper wirken und wie wir sie beeinflussen können.

 ·      Wie das Emotions-Coaching wingwaveÒ abläuft - anhand kleiner Live-Beispiele

·      Eine einfache Selbstcoaching-Technik des wingwaveÒ‘s, 

um mit akuten Emotionen besser umgehen zu können
·      Was Stilaugen und Tunnelblick mit dem Griff in die Chips-tüte und Euphorie-Stress zu tun haben.

 

Hier finden Sie alle Informationen.

 

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel

Hektik und Anspannung lohnen sich nicht - nie

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Coach yourself

Neu auf Instagram:

coach yourself: Inspirationen fürs Selbstcoaching.

coaching - training - supervision: Tipps, Tricks und Charts für Trainer, Seminarleiterinnen, Supervisorinnen und Vorgesetzte. 

0 Kommentare

Was ist NLP?

5 Kommentare

Willst du etwas anderes erleben? Dann tue etwas anderes!

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Vortrag: Stress lass nach - kluger Umgang mit emotionalen Herausforderungen

 In diesem Vortrag erfahren Sie:

  ·      Wie Emotionen in unserem Körper wirken und wie wir sie beeinflussen können.

 ·      Wie das Emotions-Coaching wingwaveÒ abläuft - anhand kleiner Live-Beispiele

·      Eine einfache Selbstcoaching-Technik des wingwaveÒ‘s, 

um mit akuten Emotionen besser umgehen zu können
·      Was Stilaugen und Tunnelblick mit dem Griff in die Chips-tüte und Euphorie-Stress zu tun haben.

 

Hier finden Sie alle Informationen.

 

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel

Hektik und Anspannung lohnen sich nicht - nie

mehr lesen 0 Kommentare

Coach yourself

Neu auf Instagram:

coach yourself: Inspirationen fürs Selbstcoaching.

coaching - training - supervision: Tipps, Tricks und Charts für Trainer, Seminarleiterinnen, Supervisorinnen und Vorgesetzte. 

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist NLP?

5 Kommentare

Willst du etwas anderes erleben? Dann tue etwas anderes!

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Vortrag: Stress lass nach - kluger Umgang mit emotionalen Herausforderungen

 In diesem Vortrag erfahren Sie:

  ·      Wie Emotionen in unserem Körper wirken und wie wir sie beeinflussen können.

 ·      Wie das Emotions-Coaching wingwaveÒ abläuft - anhand kleiner Live-Beispiele

·      Eine einfache Selbstcoaching-Technik des wingwaveÒ‘s, 

um mit akuten Emotionen besser umgehen zu können
·      Was Stilaugen und Tunnelblick mit dem Griff in die Chips-tüte und Euphorie-Stress zu tun haben.

 

Hier finden Sie alle Informationen.

 

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel

Hektik und Anspannung lohnen sich nicht - nie

mehr lesen 0 Kommentare

Coach yourself

Neu auf Instagram:

coach yourself: Inspirationen fürs Selbstcoaching.

coaching - training - supervision: Tipps, Tricks und Charts für Trainer, Seminarleiterinnen, Supervisorinnen und Vorgesetzte. 

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist NLP?

5 Kommentare

Willst du etwas anderes erleben? Dann tue etwas anderes!

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Vortrag: Stress lass nach - kluger Umgang mit emotionalen Herausforderungen

 In diesem Vortrag erfahren Sie:

  ·      Wie Emotionen in unserem Körper wirken und wie wir sie beeinflussen können.

 ·      Wie das Emotions-Coaching wingwaveÒ abläuft - anhand kleiner Live-Beispiele

·      Eine einfache Selbstcoaching-Technik des wingwaveÒ‘s, 

um mit akuten Emotionen besser umgehen zu können
·      Was Stilaugen und Tunnelblick mit dem Griff in die Chips-tüte und Euphorie-Stress zu tun haben.

 

Hier finden Sie alle Informationen.

 

0 Kommentare

Neuer Blog-Artikel

Hektik und Anspannung lohnen sich nicht - nie

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Coach yourself

Neu auf Instagram:

coach yourself: Inspirationen fürs Selbstcoaching.

coaching - training - supervision: Tipps, Tricks und Charts für Trainer, Seminarleiterinnen, Supervisorinnen und Vorgesetzte. 

0 Kommentare

Willst du etwas anderes erleben? Dann tue etwas anderes!

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

0 Kommentare

Musst du noch müssen oder willst du schon wollen?

Hier kannst du den Newsletter anschauen:

 

Newsletter öffnen

 

 

0 Kommentare

Erste Mals - Rückmeldungen zum Newsletter

Auf meinen Newsletter habe ich ganz tolle Rückmeldungen mit vielen ersten Mals erhalten. Hier ungefiltert zum mitfreuen (nicht ganz überall):

 «Ich war gestern das erste Mal am Oktoberfest in München und es hat total gfägät!!!!»


«Ich habe letzte Woche zum 1.mal einen Knochen gebrochen 😒 und mach jetzt alles ' mit links' - auch 😁putzen 😉»

«Ich hab heute zum 1. x alphorn geblasen (sogar schon 1melodie), schwere steine gestossen, armbrust geschossen, 'platzget' (oder wie sagt man dem?) und mit 2 ganz tollen neuen gesundheitsmanagern gelacht.»

 

«MU – TIGER, ist meine Sommer-Devise gewesen: bin mit meinen Enkelinnen mittags um 4 auf eine Alp gestiegen, bin auf einem SUP-Brett über einen Weiher gesegelt.»

 

 «Danke fürs Erinnern…hab gestern eine Steinmauer gebaut, zum ersten Mal!»

 

«ich tauchte gestern abend zum 1. mal mit meien sohn ins Nachtleben ein. Und fuhr heute zum 1. mal go kart und bin zum ersten mal auf Lanzarote. Ich habe meine erste totale mondfinsternis gesehen mit einem orangen mond von einer sternschnuppe begleitetet. diese kombination war sicher einmalig. ich habs genossen und ich bin glücklich!»

  

«Solche Sachen wie: mal mit der anderen Hand Zähneputzen, rückwärts zur Tür raus laufen, an einem anderen Platz am Tisch zu Abendessen, über die Fusseite des Bettes ein oder auch mal aussteigen...ect. auf solche Tätigkeiten achte ich manchmal spontan darauf...Wobei es braucht durchaus das Bewusstsein, dies mal anders zu machen... im Alltag sind wir oft den Gewohnheit verfallen.»

0 Kommentare

Mein erster Newsletter - yeah!!

Hier kannst du den Newsletter anschauen: 

Newsletter öffnen



1 Kommentare

Everest

Das Bergsteigerdrama Everest ist in den Kinos angelaufen. Ich glaube nicht, dass ich mir den Film ansehen werde. Das Buch von Jon Krakauer «In eisige Höhen. Das Drama am Mount Everest.» hat mir gereicht. Und trotzdem finde ich es faszinierend

zu was für Leistungen Menschen fähig sind wenn sie... Ja, wenn sie was? Was bringt Menschen dazu, sich diese Qualen anzutun? Hunger nach Anerkennung? Die immense Lust an der Herausforderung? Oder besteigen sie den Berg «weil er da ist» so wie George Mallory (Englischer Bergsteiger) auf die Frage antwortete, warum er den Everest besteigen wolle.

Ken Kamler war 1996 als Arzt beim Drama am Mount Everest dabei und erzählt im TED-Talk(auf Englisch), vom Geschehen an diesem Tag und wie ein Mann, 36 Stunden im Schnee liegend auf über 6400 m ü. M., überlebt hat. Die Gedanken an seine Familie haben in seinem Hirn Energie erzeugt und damit die Willenskraft aktiviert, dass er das Unmögliche möglich gemacht hat. Er ist aufgestanden und hat den Weg zu Camp 3 zurück gefunden - dank der Kraft seines Geistes.


0 Kommentare

Chipsy Kings oder Star-Tänzerin?

Gestern im TGV von Frankreich nach Zürich, lernte ich den Manager der langjährigen Gruppe Chipsy Kings kennen. Wir unterhielten uns angeregt und er wie leicht sich die Chipsy Kings im Show-Business bewegen. Der Gegensatz dazu: Seine Frau, eine bekannte spanische Tänzerin und Musikerin die kurz vor ihrer nächsten Performance steht und ganze Sonntage durchprobt.


Hier die zwei unterschiedlichen «Ansätze»:

mehr lesen 1 Kommentare

Lehrer - Schüler: Oder wie Interpretation unser Handeln steuert.

Gestern war Schulbesuchstag an der Schule unserer Kinder. Und obwohl diese Stunden, die wir als Eltern mitbekommen, nicht ganz dem Schulalltag der Kinder entsprechen: «Mami, normalerweise ist er / sie nie so nett!» - das war schon bei uns so - geben sie doch ein gutes Bild über den Betrieb in der Klasse ab.

In der dritten Stunde sank die allgemeine Stimmung gleich zu Beginn um gefühlte 10 Grad. Ein Kind kam mit dem Znüni in der Hand von der Pause zurück und machte auf seinem Platz ein paar Faxen. Es wurde mit einem harschen Ton und folgenden Worten gemassregelt: «Nur weil jetzt Besuchstag ist, kannst du dir nicht alles erlauben und hör auf damit mich zu provozieren!» Alle Kinder zogen den Kopf ein, manche Eltern auch und die Stimmung blieb fast die ganze Stunde gedrückt. Und das alles nur weil die Lehrperson davon ausging, dass Kind mache das nur, um die Lehrperson zu ärgern und provozieren. Und reagiert auf diese Interpretation, als sei es eine Tatsache. Es könnte jedoch auch sein, dass das Kind nervös ist, weil da all diese Eltern sind. Oder es ist traurig, weil seine Eltern nicht kommen und überspielt das, in dem es den Clown markiert. Oder es übernimmt die Spannung der Lehrperson und agiert das aus. Oder - es ist ja einfach ein Kind (und kein kleiner Erwachsener) und grad übermütig.


Es gibt eine einfache und sehr wirkungsvolle Selbstmanagement-Methode, genannt The Work, von Byron Katie. The Work basiert auf der Erfahrung, dass jedes belastende Gefühl die Folge von einschränkenden, bewertenden oder «negativen» Gedanken ist.

The Work funktioniert so, dass man im ersten Schritt die ärgerlichen Gedanken aufschreibt. Zu jedem Gedanken, den man aufgeschrieben hat, beantwortet man nachher vier Fragen.

 

Machen wir das am Beispiel der Lehrperson:

 

Gedanke der Lehrperson: «Der Schüler will mich provozieren.»

 

1. Ist der Gedanken wahr? «Ja, ich bin ärgerlich und fühle mich schon wieder von diesem Schüler provoziert!»

 

2. Können Sie mit absoluter Sicherheit wissen, dass der Gedanke wahr ist? «Naja, ob er mich wirklich damit provozieren will, kann ich nicht ganz sicher sagen»

 

3. Wie reagieren Sie, wenn Sie den Gedanken glauben? «Ich bin wütend und will dem schon zeigen wo der Bartli den Most holt; mich so zu blamieren vor den Eltern. Ich fühle mich angespannt und mein ganzer Körper wird eng. Ich sehe nur noch diesen einen Schüler.»

 

4. Wer wären Sie ohne den Gedanken? «Hmmm, dann würde ich vielleicht das Witzige der Situation sehen und könnte den Schüler mit einem Spruch zur Ordnung rufen. Oder ich würden den traurigen, kleinen Jungen in ihm sehen und könnte einfach drüber hinweg gehen. Ich hätte nicht mehr so einen Druck auf der Brust und würde zuerst mal ruhig durchatmen.»

 

Nachdem man die vier Fragen beantwortet hat, geht es im nächsten Schritt darum, die sogenannten Umkehrungen zu dem Gedanken zu finden. Die Umkehrungen sind eine Gelegenheit, das, was man für wahr hält, aus einer anderen Perspektive zu betrachten. In dem man in einem weiteren Schritt Beispiele dafür findet, warum das auch wahr ist, kann man neue Einsichten gewinnen.

 

Umkehrung ins Gegenteil: «Der Schüler will mich nicht provozieren.»

«Er wollte mich zum Lachen bringen.»


Umkehrung zum anderen: «Ich will den Schüler provozieren.»

«In dem ich immer das Negative bei ihm sehe, provoziere ich ihn zu mehr Negativem.»


Umkehrung zu dich selbst: «Ich provoziere mich selber.»

«Wenn ich mir innerlich sage, lass dir das ja nicht bieten, provoziere ich mich zu einer vorschnellen Reaktion.»


Bei The Work geht es um die Beobachtung des eigenen Verstandes: Welcher Gedanke ist jetzt gerade da und welche Reaktion ruft er in mir hervor? The Work hilft uns dabei bewusster wahrzunehmen, wie wir die Welt durch den Filter unserer Überzeugungen und Interpretationen deuten und auf diese Deutungen reagieren. 


Weitere Informationen:

Byron Katies The Work: Der einfache Weg zum befreiten Leben.

http://thework.com/sites/thework/deutsch/


0 Kommentare